Laborversand?
GO! Labor-Service

Wenn der Tropfen besonders kostbar ist, ist dies keine Aufgabe für jeden. Bei jeglichen Laborproben wie zum Beispiel Nabelschnurblut oder Abstriche ist es besonders wichtig, dass diese zuverlässig, sicher und schnell transportiert werden.
Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit sind bei GO! gepaart mit Expertise und Schutz. Unsere Mitarbeiter, Fahrer und Kuriere sind qualifiziert für den Transport von Gefahrgütern und führen alle erforderlichen Unterlagen mit sich. Ihr Probenversand liegt bei uns also in besten Händen.

Ihre Vorteile

  • langjährige Erfahrung im Versand diagnostischer Proben
  • zuverlässige und flexible Abholung und Zustellung an von Ihnen oder dem Absender genannten Stellen, z. B. in der Praxis, Zentrallabor oder auf der Krankenhausstation
  • Transport von diagnostischen Proben UN 3373, Kategorie B, (WHO-Risikogruppe 2 und 3) sowie von freigestellten Proben (WHO-Risikogruppe 1)
  • Transport nach P 650; auf Wunsch Bereitstellung entsprechenden Verpackungsmaterials; geschultes Personal im Bereich Gefahrgut / ADR zur Unterstützung bei Fragen zu Deklaration, Verpackung und Kennzeichnung
  • Temperierung durch entsprechende Verpackungslösung möglich
  • GDP-Konformitätsbescheinigung und Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001:2015
  • speziell geschultes Personal sowohl im Hinblick auf den Pharma- als auch den Gefahrgutbereich nach ADR und IATA GDR
  • jahrelange Expertise in Zusammenarbeit mit Studien- und Forschungszentren
  • regionale, individuelle Tourenkonzepte für die regel­mäßige, wiederkehrende Verbringung vor Ort

Wichtger Hinweis: Der Transport von ansteckungsgefährdenden Stoffen gemäß ADR ist ausgeschlossen.


Der zuverlässige und sichere Transport von Proben ist unser oberstes Ziel. Denn sie sind einmalig und unwiederbringlich, und Beschädigung oder Verlust wären entsprechend folgenreich. Seien es beispielsweise wichtige Phasen klinischer Studien, die dadurch erheblich gefährdet werden, oder wenn für die Therapie menschlicher oder tierischer Patienten die zeitnahe Diagnostik ausbleiben müsste. Oder man stelle sich vor, wie hoch der Aufwand für eine Neubeschaffung von Proben beim Patienten wäre.

Dieser hohen Verantwortung gegenüber Auftraggebern, Patienten oder auch medizinischem Personal sind wir uns bewusst. Durch kurze Umschlagszeiten sind auch zeitkritische Sendungen kein Problem.



Fallbeispiel:

Im Einsatz für die Stammzellmedizin.

Die Stammzellforschung zählt heute zu den innovativsten Zukunftsfeldern der modernen Medizin. Körpereigene Stammzellen können bereits kurz nach der Geburt aus dem Nabelschnurblut entnommen und theoretisch ein Leben lang für den Spender aufbewahrt werden.

Die Firma eticur) hat sich auf die Organisation der Abnahme, Testung, Verarbeitung und Auf-bewahrung von Nabelschnurblut-Stammzellen spezialisiert und arbeitet dafür eng mit der Stammzellenbank des Universitätsklinikums Erlangen zusammen. Für den Express-Versand der jährlich über 3.500 Sendungen vertraut das Unternehmen seit 2005 auf GO! Express & Logistics.

Körpereigene Stammzellen sind besonders wert voll, da sie keine Abstoßreaktionen hervorrufen. Direkt nach der Abnabelung kann das Blut aus der Nabelschnur entnommen werden, die darin befindlichen Stammzellen können ein Leben lang aufbewahrt und – wie heute bereits wissenschaftlich bewiesen – zur Behandlung von verschiedenen Krebserkrankungen oder frühkindlichen Hirnschäden verwendet werden. Deshalb empfehlen mittlerweile viele Pränatalmediziner und Gynäkologen werdenden Eltern einen qualitativ hochwertigen Anbieter wie eticur) für die Stammzelleneinlagerung. Das 2004 gegründete Unternehmen bietet sowohl die Entnahme von Stammzellen zur autologen Verwendung (private Aufbewahrung für das eigene Kind) wie auch zur allogenen Verwendung (öffentliche Spende für die Allgemeinheit) an.

Der Service von eticur) für werdende Eltern reicht von der Entnahme und dem Transport des Blutes über die Testung und Aufbereitung der Zellen bis hin zur Aufbewahrung während der ersten 25 Lebensjahre des Kindes. Die Abwicklung ist dabei sehr einfach, unkompliziert und ohne Risiko: Nach Abnabelung des Neugeborenen entnimmt der Arzt das Nabelschnurblut und schickt es in der von eticur) eigens hierfür entwickelten Entnahmebox direkt an das Klinikum der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen, wo die Stammzellen fachgerecht aufbereitet und langfristig aufbewahrt werden.


Qualitativ hochwertig, sorgfältig und absolut flexibel – das sind die Eigenschaften, die uns in der Zusammenarbeit mit GO! überzeugen. Wir haben unseren direkten Ansprechpartner in der Station, unsere Wege sind kurz und sehr persönlich. Zusammen haben wir ein optimal gestaltetes Logistikkonzept entwickelt. eticur) hat großes Vertrauen aufgebaut und kann sich stets auf die qualitativ hochwertige Dienstleistung von GO! verlassen.

Felix Raslag, Geschäftsführer von eticur)